Inhalt: Grippe Ratgeber

Schnupfen

Die Grippe - in Fachkreisen auch Influenza genannt - ist die am häufigsten vorkommende Erkrankung der Atemwege beim Menschen. Die Influenza ist eine Viruserkrankung, welche durch verschiedene Erreger der Gattung der Influenzaviren ausgelöst werden kann.

Besonders in der kalten Jahreszeit sind Krankheiten wie eine Erkältung oder Grippe stark verbreitet.
Diese beiden Krankheiten werden oft verwechselt, sind in ihrem Verlauf jedoch sehr unterschiedlich. Gerade eine echte Grippe-Erkrankung sollte nicht auf die leichte Schulter genommen werden, die Grippe ist nämlich eine ernsthafte Erkrankung, die auch schwere Komplikationen mit sich bringen kann.

Im Volksmund sind diese Krankheiten oft eins, der Unterschied zwischen Grippe und Erkältung ist jedoch schon in der Schwere des Verlaufs erkennbar und sollte jedem bekannt sein. Denn auch in Deutschland kommt es jedes Jahr zu Todesfällen durch Grippeerkrankungen. Die Zahl der Krankheitsverläufe ohne schwerwiegende Komplikationen ist jedoch deutlich höher.
Eine Erkältung wird auch als "grippaler Infekt" bezeichnet. Trotz der Ähnlichkeit in der Bezeichnung ist ein grippaler Infekt nicht mit einer Influenza-Infektion gleichzusetzen.

Da Influenzaviren sehr widerstandfähig sind und die Ansteckung sehr leicht durch Tröpfcheninfektion oder Schmierinfektion stattfindet, breitet sich das Virus häufig sehr rasch aus. Hier spricht man dann üblicherweise von einer Grippewelle.
Diese Grippewellen können inzwischen sehr zuverlässig vorausgesagt werden, da verschiedene Influenza-Überwachungsnetzwerke auf nationaler und internationaler Ebene sehr eng zusammenarbeiten, die aufgetretenen Krankheitsfälle registrieren und somit immer einen aktuellen Überblick über die momentane Situation haben.

Wenn gerade eine akute Grippewelle durch das Land zieht, können bestimmte Maßnahmen eine Ansteckung verhindern. Hygienische Maßnahmen so wie eine gesunde und vitaminreiche Ernährung, aber auch regelmäßige und ausreichende Bewegung an der frischen Luft bzw. Sport, können vor einer Infektion schützen.
Im Vorfeld ist es auch möglich durch eine Grippeschutzimpfung das Risiko einer Ansteckung zu verringern. Diese Impfung sollte jedoch so früh wie möglich erfolgen.

Hat es einen dann doch erwischt und erste Anzeichen einer Grippe oder Erkältung zeigen sich, gibt es zahlreiche Hausmittel, Medikamente und natürliche Mittel um die Symptome erträglicher zu machen.

Ruhe ist für den Patienten nun sehr wichtig, denn sehr zeigt sich ein ausgeprägtes Krankheitsgefühl im gesamten Körper. Der Erkrankte ist dann häufig stark geschwächt, deshalb sollte der Organismus nicht noch mehr belastet werden und Bettruhe ist anzuraten.

Oft stellt sich die Frage wann ein Arzt aufzusuchen ist. Als Faustregel sollte gelten: lieber einmal zu viel einen Termin beim Arzt wahrnehmen, als einmal zu wenig. Besonders wenn Sie merken, dass die Krankheit ungewöhnlich verläuft oder Sie sich besonders schlecht fühlen und dadurch der Verdacht auf eine Grippe erhärtet wird, sollte unbedingt ein Arzt beurteilen welche Maßnahmen zu ergreifen sind.